Wir über uns

Firmengeschichte von Otto Rautenschlein, Agrarhandel und Bank

 

gegründet 1.Juli 1899

1899: Gründung Firma Otto Rautenschlein, Agrarprodukte und Bankgeschäft

  •             1.Juli 1899 Kauf von Hugo Rennau
  • 1919:
    • Einstieg von Otto Rautenschlein jr. und
    • Umwandlung in eine oHG
  • 1924:
    • Einstieg Georg Rautenschlein und
    • Eröffnung einer Filiale in Helmstedt, Poststrasse
  • 1939: Bau Siloanlage Hötensleben
  • 1940:
    • Tod von Otto Rautenschlein sen.( 3.Juli 1859—6.Januar 1940)
    • Umwandlung in eine KG
      • Einstieg weiterer Familienmitgliedern
  • 1944: Luftangriff und Treffer der Filiale in Helmstedt
  • 1945: Teilung Deutschlands in Besatzungszonen
    •  
      • Anlage in Hötensleben wurde enteignet
      • Vom Einzugsgebiet 60% abgeschnitten
      • Einstieg Hans Rautenschlein
  • 1948: Währungsreform
  • 1950:
    • Tod von Otto Rautenschlein jr.
    • Einstieg Joachim Rautenschlein
  • 1952: Getreidelagerbau in Watenstedt
  • 1955: Aufbau der Ferguson Werkstatt in Schöningen, Hötensleberstr.48
  •           (ehemals Werkstatt Meyer)    
  • 1955-1960: Einsatz von Lohnmähdreschern
  • 1958:
    • Übernahme vom Landhandel Erich Busse in Schöppenstedt
    • Einstieg Peter Rautenschlein
  • 1959: Kauf und Umbau der Söllinger Anlage ( Ehemals Silagegenossenschaft)
  • 1962: Erwerb der Lagerhalle an der Bahn in Schöppenstedt für 1000 to. Getreide  
  •              (Ehemals Ernst Haars, Landhandel)
  • 1963/1964: Landmaschinenabteilung meldet drei Gebrauchsmuster an
  • 1964: Umzug der Schöninger Werkstatt und des Düngelagers in die Pulvergasse
  •               (Räume der ehemaligen Farbenfabrik Bourjau)
  • 1975:
    • Ersten vier  a.750 to. Zellen in Schöppenstedt werden gebaut
    • Tod von Georg Rautenschlein, (17.März 1902--8.Mai 1975)
  • 1976: Erstes 1000 to. Silo in Schöppenstedt wird gebaut
  • 1978: zweites 1000 to. Silo in Schöppenstedt wird gebaut
  • 1980: zweiten vier 750 to. Zellen in Schöppenstedt werden gebaut
  • 1982: Kauf der Düngerscheune in Schöppenstedt von Anneliese Achilles
  • 1984: technische Überholung der Söllingen Anlage und Aufstockung der

                Lagerkapazitäten

  • 1985:
    • Verkauf der Helmstedter Filiale
    • Übernahme einer weiteren Getreideanlage in Watenstedt von Landhandel Albert Heyer
  • 1990: Wiedervereinigung und Wiedereingliederung der Anlage in Hötensleben
  • 1994: Umwandlung von der KG zur GmbH
  • 1996: Auflösung der Werkstatt in der Pulvergasse in Schöningen
  • 1997: Auflösung der Landmaschinenabteilung
  • 1998:
    • Aufgabe des Düngerlagers in der Pulvergasse in Schöningen
    • Bau der Düngerlagerhallen und des Pflanzenschutzlagers in Watenstedt
    • Tod von Hans Rautenschlein (10.Juni 1921—10.Januar 1998)
  • 1999:
    • Übernahme der Lagerhallen von Ahrens & Bode , Alversdorferweg 1
    • Einbau der Saatgutaufbereitungsanlage
  • 2002: Tod von Joachim Rautenschlein (7.April 1928—29.April 2002)
  • 2003: Einstieg von Jost Rautenschlein
  • 2008: Otto Rautenschlein GmbH wird getrennt in:
  •                          Bankhaus Rautenschlein GmbH
  •               und     Otto Rautenschlein Landhandel GmbH  
  • 2009: Intensivierung der Zusammenarbeit mit dem Landhandel Weiterer in Algermissen 
  • 2010: Bau Siloanlage ca. 12.500 to in Watenstedt